Bettwäsche waschen – Tipps und Tricks

Das Thema Bettwäsche waschen beschäftigt viele Menschen. Es beginnt bereits bei der Frage, in welchen Abständen man Bettwäsche waschen sollte. Da scheiden sich bereits die Geister. Während viele Menschen ihre Bettwäsche einmal in der Woche waschen, beschränken sich andere auf einmal im Monat. Wie genau Bettwäsche idealerweise gewaschen wird und worauf es sonst ankommt, das erfahren Sie anbei.

Wie oft Bettwäsche waschen?

Wie oft man Bettwäsche waschen sollte, das ist im Grunde eine individuelle Entscheidung. Eine allgemeine Regel zum Wechseln der Bettwäsche gibt es nämlich nicht. Es kommt viel eher auf die eigenen Voraussetzungen an. Menschen, die in der Nacht viel schwitzen, müssen ihre Bettgarnitur entsprechend häufiger wechseln. Dazu kommt, dass die Bettwäsche im Winter länger auf dem Bett bleiben kann als im Sommer. Generell lässt sich sagen, dass bei stark schwitzenden Personen ein Wechsel in der Woche angebracht ist. Das trifft auch für alle anderen Menschen zu, wenn es sich um die heißen Sommermonate handelt. Automatisch wird mehr geschwitzt und um eine hygienische Basis zu schaffen, sollte die Bettwäsche öfter gewaschen werden. Im Winter ist es vollkommen in Ordnung, wenn nur alle zwei oder gar drei Wochen ein Wechsel stattfindet. Menschen, die kaum schwitzen, können die Wäsche sogar auf alle vier Wochen ausdehnen. Eine Ausnahme stellt sich ein, wenn sich Besuch ankündigt. Wer beispielsweise das Gästebett zur Verfügung stellt, sollte die Bettwäsche vor dem Übernachtungsbesuch frisch waschen. Und im Anschluss auch. Denn sobald andere Menschen die Bettwäsche benutzen, ist das unumgänglich.

Materialkunde – richtig die Bettwäsche waschen

Das Waschen der Bettwäsche kann unter Umständen eine Herausforderung sein, denn tatsächlich gibt es einige Besonderheiten zu beachten. Früher handelte es sich bei Bettwäsche immer um Baumwolle. Das bedeutet, Kissen- und Bettbezug konnten ganz bequem gekocht werden. Das sieht heute etwas anders aus. Es gibt Bettwäsche in den verschiedensten Materialien und entsprechend genau müssen Sie hinschauen, wenn Sie die Bettwäsche waschen. Im Zweifelsfall müssen Sie sich unbedingt an die Pflegehinweise des Herstellers halten. Ein Etikett ist üblicherweise in die Bettwäsche eingenäht und gibt Auskunft über die korrekte Pflege.

Ein sauberes Bett nach dem Bettwäsche waschen
©123rf.com

Besonders pflegeleicht zeigt sich Bettwäsche Baumwolle. Diese Garnitur kann nämlich bei bis zu 60 Grad gewaschen werden. Handelt es sich um eine weiße Baumwollbettwäsche, dann ist diese sogar bei 95 Grad waschbar. Bei Kunstfaser ist es wichtig, die Gradzahl nicht zu hoch einzustellen. Idealerweise wird die Bettwäsche bei 40 Grad gewaschen, dann sollte nichts passieren. Ähnlich empfindlich ist Satin Bettwäsche. Diese sollte bestenfalls bei maximal 30 Grad gewaschen werden, damit es zu keinen bösen Überraschungen kommt. Das sollte auch unbedingt beachtet werden, wenn es sich um sehr exklusive Garnituren handelt. Wurden beispielsweise aufwendige Stickereien verarbeitet oder gar Glitzersteine aufgebracht, dann kann das dazu führen, dass die Pflege aufwendiger wird. Insofern sollten solche Bettgarnituren auch eher für besondere Anlässe zum Einsatz kommen. Im Alltag sind pflegeleichte Bettwäschegarnituren auf jeden Fall sehr viel sinnvoller und einfacher in der Handhabung.

Das richtige Waschmittel für das Bettwäsche waschen

Wer seine Bettwäsche waschen möchte, der muss nicht nur auf die Pflegehinweise achten, sondern auch das richtige Waschmittel auswählen. Grundsätzlich ist es so, dass die meisten Waschmittel sich für die Reinigung eignen. Bunte Bettwäsche kann mit einem Buntwaschmittel gewaschen werden, bei weißer Baumwollbettwäsche spielt es kaum eine Rolle, welches Waschmittel zum Einsatz kommt. Idealerweise benutzen Sie Ihr Lieblingswaschmittel, damit die Bettwäsche auch einen angenehmen Duft entfaltet.

Wer besonders hohe Ansprüche im Hinblick auf die Hygiene hat, der kann spezielle Hygienespüler zu dem Waschmittel geben. Dann wird die Bettwäsche keimfrei und besonders sauber. Die Zugabe von Weichspüler ist grundsätzlich nicht nötig, denn die klassischen Waschmittel reichen für eine optimale Pflege vollkommen aus. Wer auf den Duft nicht verzichten möchte, kann aber selbstverständlich zum Weichspüler greifen.

Der Wäschetrockner nach dem Bettwäsche waschen

In vielen Haushalten stellt das Waschen der Bettwäsche eine logistische Meisterleistung dar. Denn wenn die Bettwäsche erst einmal gewaschen ist, gilt es, die einzelnen Teile auf der Wäscheleine unterzubringen. Das ist aber nicht unbedingt notwendig. Immer öfter kann die Bettwäsche auch vollkommen bequem im Wäschetrockner getrocknet werden. Einen entsprechenden Hinweis hierzu liefert das Etikett, das die Pflegehinweise beinhaltet. Dort wird dargestellt, ob es sich um trocknergeeignete Bettwäsche handelt. Diese Bettgarnituren sollten vor allen Dingen in Haushalten zum Einsatz kommen, die keine andere Möglichkeit haben, die Bettwäsche zu trocknen. Gibt es einen Garten, ist das zwar im Sommer eine gute Lösung, aber spätestens im Winter stehen Sie wieder vor derselben Problematik. Insofern ist es sinnvoll, überwiegend auf Bettwäsche zu setzen, die trocknergeeignet ist und bei der Pflege mit Komfort überzeugt.

Bettwäsche waschen für entspannten Schlaf

Glückliche Familie im Bett nach dem Bettwäsche waschen
©123rf.com

Die Bettwäsche zu waschen, hat nicht nur den Hintergrund, für eine saubere Schlafunterlage zu sorgen. Auch der Schlafkomfort profitiert von frisch gewaschener Wäsche. Die meisten Menschen genießen das Gefühl, sich in ein frisch gewaschenes Bett sinken zu lassen. Es duftet gut und fühlt sich einfach unwahrscheinlich toll an. Aus diesem Blickwinkel betrachtet ist es sicherlich gut zu verstehen, dass die meisten Menschen ihre Bettwäsche öfter waschen, als es vielleicht nötig wäre. Das ist aber im Grunde vollkommen in Ordnung, denn immerhin wird das Wohlbefinden auf diese Weise gesteigert. Die Pflege der meisten Bettgarnituren ist glücklicherweise keine Herausforderung. Immer öfter darf die Bettwäsche sogar in den Wäschetrockner und ist damit zeitnah wieder einsatzbereit.

Bettwäsche waschen – darauf müssen Allergiker achten

Es gibt in Deutschland zahlreiche Allergiker, die bei der Pflege der Bettwäsche besonders streng sein müssen. Es reicht nicht aus, die Bettwäsche zu waschen und sonst nichts weiter zu tun. Es beginnt nämlich schon beim Kauf der Bettwäsche. Um Milben im Bett den Kampf anzusagen, ist es wichtig, dass die Bettwäsche bei 90 Grad gewaschen werden kann. Das geht bekanntlich nur mit Baumwollbettwäsche, die idealerweise auch nicht bunt ist. Alle anderen Materialien sind zumeist empfindlicher und damit nicht für eine 90 Grad Wäsche geeignet. Kochfeste Bettwäsche ist jedoch ideal für die erfolgreiche Milbenbekämpfung geeignet. Die Wahl des Waschmittels ist hingegen zweitrangig. Was aber noch von Bedeutung ist, sind gewisse Hygienespüler, die speziell für Allergiker entwickelt wurden. Diese Reinigungsprodukte helfen dabei, die Milben bestmöglich aus der Bettwäsche zu entfernen und so eine angenehme Schlafsituation für Allergiker zu schaffen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.